Hubertus Tapfheim
   

Blasrohr-Schießen

Der neue Trendsport in Bayern

Ursprünglich benutze man Blasrohre zum Jagen in Japan, Südamerika, Nordamerika und bei Tierärzten zum Betäuben der Tiere in Parks und in Zoos, inzwischen weltweit als Sportgerät. Blasrohre unterliegen nicht dem Waffengesetz, dürfen in Deutschland aber ausdrücklich nicht zur Jagd verwendet werden.
Der gesundheitliche Aspekt sollte nicht außer Acht gelassen werden. Bei regelmäßigem Training erweitert sich das Lungenvolumen nachweislich merklich, bei einigen Lungenkrankheiten wird Blasrohrschießen sogar als Therapie angewandt, vor allem bei Asthma-Patienten.

  • Beim Blasrohrschießen gibt es keinerlei Altersbeschränkungen.
  • Blasrohrschießen kann jeder, der auch Kirschkern spucken kann.
  • Blasrohrschießen kann Indoor auf Scheiben ausgeübt werden, oder im Freien (Outdoor) auf diversen 3D-Parcours für Blasrohrschützen, ähnlich wie beim Bogenschießen.

Beim Indoorschießen erfolgt dies auf folgende Entfernungen:

  • 5 bis 7 Meter für Kinder
  • 7 Meter für Damen, Jugendliche, Senioren und Personen mit Handycap
  • 10 Meter ist ausschließlich für Herren ab 16 Jahren
Auf 3D-Parcours werden Entfernungen zwischen 5 und 30 Metern geschossen.

Als erster Verein im Schützengau Donau-Ries bieten die Hubertus-Schützen Tapfheim an den professionellen Umgang mit dem Blasrohr zu erlernen, sowie bei Interesse gemeinsam mit uns an verschiedensten Turnieren in Bayern teilzunehmen. Geschossen wird bei uns übrigens überwiegend Indoor.




Das Blasrohr-Training ist immer mittwochs ab 19.00 Uhr,
wir freuen uns auf Deinen Besuch!



 
  © 2006-2020 Schützenverein Hubertus Tapfheim e.V.